Vanitas-Motiv in der Bildenden Kunst

Das Vanitas-Motiv in der Bildenden Kunst soll auf die Vergänglichkeit des Lebens verweisen (memento mori),

dass alle angehäuften irdischen Schätze der Welt angesichts des Jenseits nichtig sind. Auch Objekte, deren Wert scheinbar beständig wirkt, dienen als Allegorien für die Vergänglichkeit.
Unter der Leitung von Prof. Mundschitz kreierten die SchülerInnen der 7a,b,c eine zeitgenössische Vanitas-Grafik mit persönlichem Bezug.
Die Klasse zeichnete mit schwarzen und weißen Kreiden in einander überlagenden Schichten. Diese Technik verleiht der Grafik eine weiche und samtige Schattierung.