Ausstellung der 7E

Ausstellung der 7E

In der Zeit des Biedermeiers zogen sich viele Bürgerliche in die sichere Umgebung ihres Zuhauses zurück. Polizeiliches Spitzelwesen und Zensur machten eine Beteiligung am politischen Leben unmöglich. Die Beschäftigung mit Malerei, Dichtung und bildender Kunst boten einen Ausgleich dafür.

Diese Art von „Cocooning“ gibt es auch in Corona-Zeiten, wenn auch aus anderen Gründen. Alle waren und sind wir von dieser unfreiwilligen Isolation betroffen. Besonders hart traf es viele Künstler, die ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen konnten. Dennoch entstanden in den vergangenen Monaten viele Aktivitäten in nahezu allen Bereichen der Kunst.

Auch Schülerinnen und Schüler der 7e haben sich im Rahmen des GSP Unterrichts kreativ mit diesem Thema auseinandergesetzt. Das Resultat kann man in der Pausenhalle unserer Schule sehen. Und sie haben sich auf die Spuren von „Coronas Ahnen“ begeben.

„Coronas Ahnen“ – eine Ausstellung zum Thema Epidemien

Welche Epidemien/Pandemien grassierten vor der aktuellen Pandemie Covid-19 in Österreich? Wie ging man mit ihnen um und welche Maßnahmen wurden zur Bekämpfung getroffen? Gibt es Parallelen zu der derzeitigen Situation? Welche berühmten Personen erkrankten oder starben daran?

All diese und mehr Fragen wurden uns durch den Besuch der Ausstellung in der Wagenburg des Schlosses Schönbrunn unter dem Titel “Coronas Ahnen” beantwortet. Mit Hilfe einiger sehr interessanter Fragestellungen von Prof. Susanna Lamp-Pertl, in dem Unterrichtsgegenstand Geschichte und Politische Bildung (GSP), wurden wir auf eine „Reise“ in die Zeit von Pest, Pocken, Cholera und Spanischen Grippe geschickt.

In der Ausstellung erfährt man wie viele Mitglieder des österreichischen Herrscherhauses und vor allem die Bevölkerung von den Epidemien betroffen waren. Vor allem aber war es interessant zu sehen, wie viele Parallelen es zu der aktuellen Pandemie gibt. Viele Maßnahmen, wie beispielsweise Schul- und Theaterschließungen oder die Quarantäne (urspr.: Schutzmaßnahme: vierzig Tage Absonderung [itl.: 40 = Quaranta] -> Quarantäne) gab es bereits damals. Auch zum Thema Maske gab es interessante Informationen.

Zusammengefasst kann man sagen, dass durch die Ausstellung und die Lösung der Fragen des Arbeitsauftrages viele wichtige Aspekte rund um das Thema “Epidemien und Pandemien” beleuchtet und ungeklärte Fragen beantwortet werden konnten.

Empfehlenswerte Ausstellung!

Carina T., Laura S. (7e)